500 Zeichen verbleibend

Die Korneotherapie wurde Ende der 90iger Jahre von Prof. A. M. Kligman begründet.

In seinen Studien wies er nach, dass allein durch die Behandlung der Haut mit Feuchtigkeitsbindern eine bessere Hautfunktion erzielt werden können. Die Erfahrung zeigt nun, dass die Korneotherapie die Haut auch vor einer vorzeitigen Alterung schützt. Hilfreich dabei sind Stoffe, die der Haut fehlen, und somit "Lücken" schließen.

Antiaging
Wichtigstes Ergebnis dieser Studie ist die Erkenntnis, dass geeignete Feuchtigkeitsbinder und Fettstoffe nicht nur die Funktion der Hornschicht, sondern in der Folge auch die Regeneration tieferer Hautschichten fördern. Wird die Regeneration der Haut gefördert, altert sie nicht vorzeitig.


Pflegeprodukte
Naturgemäß kann man nicht mit einem einzigen Präparat alle Hautbilder behandeln.
Eine wichtige Voraussetzung für die Korneotherapie ist daher neben einer erfolgte Hautanalyse ein individuell passendes Produkt bzw. eine an die Haut angepasste Wirkstoff-Mischung zu finden.
 

Lamellarcremes
Für die gezielte Korneotherapie bieten sich daher spezielle Basiscremes an, die mit pflegenden Wirkstoffen individuell eingestellt werden können. Basiscremes mit Membranstruktur sind dem Aufbau der Hautbarriere nachempfunden. Wie die Haut können sie fettende und feuchtigkeitsbindende Wirkstoffe aufnehmen. Liposomen und Nanopartikel, die ebenfalls zur "Membranfamilie" gehören, sind geeignete zusätzliche Wirkstoffträger.
 

Physiologische Cremegrundlagen
Die Korneotherapie kommt ohne Emulgator in der Creme aus. Dies ist wichtig, da Emulgatoren die natürliche Barriereschicht stören. Stattdessen ist die Verwendung von Stoffen empfehlenswert, die mit der Physiologie der Haut vereinbar sind. Mineralölbestandteile wie Petrolatum und Paraffinöl sind ebebso ungeeignet wie Silikonöle und andere Kunststoffe.
In den korneotherapeutisch brauchbaren Basiscremes werden vielmehr Triglyceride eingesetzt, die den Fetten der Hornschicht gleichen. Ein wichtiger Barrierebestandteil ist das Cholesterin, das durch pflanzliche Sheabutter ersetzt werden kann. Sheabutter besitzt einen hohen Anteil pflanzlicher Sterine (Phytosterine), die dem Cholesterin strukturell sehr ähnlich sind.
 

Vitamine
Für individuell angepasste Pflegecremes stehen eine Vielzahl von Wirkstoffen zur Verfügung. Als Beispiel ist das Retinyl Acetate (INCI) zu nennen, das in tieferen Hautschichten in freies Vitamin A umgewandelt wird. Vitamin A beschleunigt zusammen mit der daraus entstehenden Vitamin A-Säure die Zellerneuerung. Diese Erneuerung ist z. B. bei unreiner und zu Akne neigender Haut erwünscht. Der Wirkstoff wird auch bei Altershaut in Kombination mit den Vitaminen C und Wirkstoffe, die der Physiologie der Haut entsprechen.

Gerne stellen Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Ihr persönliches Wirkstoff-Pfege-Programm zusammen.